Wenn Katzen Menschen Geschenke machen ...

Bildquelle: aboutpixel.de – Fotograf: Mr. Monk (Uwe Dreßler) „Katzenfutter“

Man bildet sich immer ein, die „eigenen“ Katzen (also jene, die im gleichen Haus leben … deren Dosen man öffnet etc.) seien etwas GANZ BESONDERES … Nun – ich bilde mir ein, UNSERE Miezen sind wahrhaftig ganz Besonders, denn … eine von ihnen hat es im letzten Jahr fertig gebracht, eine tote Maus AUF DEN GRILL zu legen! OK – der Grill war aus, aber … sie hatte wohl zugeschaut, wie ihre Menschen dort Leckereien platzieren und danach verspeisen … Die Maus wurde dann zu späterer Stunde (die Mieze schlief) entfernt und die Kleine hatte ihr „Grillgut“ schnell vergessen …

Worauf diese schlauen Mitbewohner noch kommen, hat sich HEUTE mal wieder gezeigt … unser jüngstes Familienmitglied (Cleo – das GRAUE aus dem letzten Wurf von Niobe) hat sich mit unserem Junior einen makaberen Scherz erlaubt … Als Christo aus der Schule kam (um SIEBZEHN UHR – liebe Schulleitung: man kann es auch übertreiben!!), fluchte er wie ein Rohrspatz – wie sich herausstellte, war sein Schulweg heute morgen irgendwie … anders – er dachte, sein Strumpf hätte sich „ver(w)irrt“ – schenkte dieser Tatsache aber (aus Faulheit?) keine großere Aufmerksamkeit. Gleich in der ersten Stunde war SPORT angesagt (liebe Schulleitung … SPORT in der ERSTEN STUNDE – wie ÄTZEND ist DAS denn?!) – beim Schuhwechsel fiel dann eine TOTE MAUS aus dem linken Schuh – der Umkleidebank-Nachbar hatte sich erst nach knapp 10 Minuten wieder gefangen (soll gekrischen haben, wie ein kleines Mädchen …) – und das Tagesgespräch an der Schule war … na klar: die tote Maus im Schuh!

’nem geschenkten Gaul …

Die kleine Katze hat’s doch nur gut gemeint mit dem „Kind“ – was sie nicht wissen konnte: Mama versorgt den Junior jeden Tag mit genügend Pausenbroten, so dass diese „köstliche Mahlzeit“ vollkommen überflüssig war – aus Menschensicht …

Wir sind sehr gespannt, was die Kleine noch so ausheckt … Ich erwähnte schon an anderer Stelle, dass Schnürsenkel z. B. ein sehr beliebtes Ziel zu sein scheinen … meine Senkel gehen mir auf Selbigen, denn … sie gehen grundsätzlich auf, da vollgegabert … Aus der Familie (menschlicher Natur) macht sowas niemand – bleibt nur das Katzentier als „Übeltäter“!

… wenn dann der Abend näher rückt … und man sich immer noch nicht auf der Wohnzimmer-Couch eingefunden hat, wie die Tage, Wochen – ja MONATE zuvor, wird man kurzerkralle von seinem momentanen Stand-/Sitzort weggelockt und „zurechtgelegt“ – SO einfach ist das! Und WEHE, das richtige Essen ist mal nicht im Haus – oder ein Möbelstück steht nicht dort, wo es in den letzten Tagen, Wochen … stand!

Sind Katzen autistisch veranlagt?!

Ich denke: nicht mehr oder weniger, als ihre Menschen …

PS: die beiden großen Katzen – also Mama & Papa von Cleo – haben sich angewöhnt, nur noch die Teile auf der Fußmatte als „Geschenk“ zu hinterlegen, auf welche sie essens-technsich augenscheinlich keinen gesteigerten Wert legen: Schnäbel … Krallen etc.